Astrid Lindgren&Sara Schwardt – Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

Originaltitel: Dina brev lägger jag under madrassen

Übersetzer: Brigitta Kicherer

Erschienen: September 2015

Verlag: Oetinger

Seiten: 204 Seiten

Gelesen als: Gebundene Ausgabe

ISBN: 9783789129438

Der Klappentext:

Säckeweise bringt der Postbote über die Jahre Briefe von Kindern in Astrid Lindgrens Stockholmer Wohnung. Astrid Lindgren bemüht sich nach Kräften, alle Post zu beantworten, aber meist bekommen die Kinder nur eine kurze Antwort. Umso erstaunlicher ist es, dass die große Schriftstellerin über Jahrzehnte einen Briefwechsel mit der jungen Sara Schwardt unterhält. Doch ein Gefühl der Verbundenheit lässt sie Anteil nehmen am Leben des einsamen, temperamentvollen Mädchens. So erzählt Sara davon, dass sie sich häßlich fühlt, von ihren Problemen in der Schule und den ständigen Streitereien mit ihren Eltern, von kleinen Kümmernissen und großem Schmerz. Und Astrid Lindgren hört zu, gibt Rat und öffnet sich ihrerseits: Sie schreibt ihre Ferienerlebnisse mit ihren Enkeln, über die Trauer nach dem Tod ihres Bruders und darüber, welch Kopfzerbrechen ihr die schwierigen zwei letzten Kapitel der „Brüder Löwenherz“ machen. Auch wenn die Briefe im Laufe der Zeit spärlicher werden, hört der Kontakt doch nie auf, und so ist dieser Briefwechsel das Zeugnis einer großen Freundschaft zwischen zwei außergewöhnlichen Menschen.

Meine Meinung:

Die kleine Sara schreibt einen Brief an Astrid Lindgren. Wie es scheint, ist das vollkommen normal, denn täglich schreiben hunderte Kinder Briefe an die Autorin. Doch Sara hat eine forsche Bitte: Sie möchte eine Rolle in einem Film – und Astrid Lindgren soll ihr dabei helfen! Sie würde doch bestimmt jemanden kennen, der ihr eine Rolle in dem Film besorgen könnte, sie sei ja schließlich berühmt. Und außerdem wäre Sara sowieso die beste für Weiterlesen